Bewaffneter Konflikt am Glashändler

Bewaffneter Konflikt am Glashändler

Alle Aufklärung ist nie der Zweck, sondern immer das Mittel. Wird sie jenes, so ist es das Zeichen, dass sie aufgehört hat, dieses zu sein.

Allem Aufklärungswillen zum Trotz steht unser Team immer noch vor ungelösten Rechercheaufgaben. Es war bereits kurz vor Einbruch der Dunkelheit, als don p. alvarez und este loco ihren Arbeitstag beenden wollten. Kurz vor Kavala machten sie dann eine Entdeckung, die sie zu neuem Eifer geleitete. Es gibt zweifellos verrückte Menschen auf dieser Insel. Eine Konsiliaruntersuchung mit anschließender Weiterbehandlung sollte bei diesem Herren durchaus drin sein. Wer sonst tankt sein Geflügel so pathetisch majestätisch auf und sieht dabei noch so sexy aus? Welch‘ Inkarnation eines Sheriffs!

Polizeieinheit beim Auftanken und Posieren

Er beendete seine Einlage mit den Worten „Wenn ihr was sehen wollt, kommt zum Glashändler, da gibt’s gleich ’nen Einsatz.“ Gesagt, getan…! Hier die Bilder-Serie eines etwas phrenen Happenings. Zu diesem Zeitpunkt waren zwei weitere Polizeieinheiten auf der Insel aktiv, von denen allerdings nur eine als Unterstützungseinheit angefordert wurde. Unser Team positionierte sich auf den umliegenden Hügeln, um nicht direkt in die Kampfsituation einzugreifen.

Für Sie riskieren wir unser Leben! Das Reporterteam nähert sich dem Glashändler, ohne zu wissen, ob sie mit Beschuss zu rechnen haben. Die kugelsichere Weste ist in jedem Kleidungsshop für 15.000 Euro zu erwerben. Unsere Empfehlung: Deutsche und Albaner, die Konkurrenzmarke von Griechen und Türken…

Beim Glashändler war ein führerloser LKW der Marke „HEMTT abgedeckt“ zu sehen. Was mit den Insassen passiert ist, war zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar. Als sich nach mehrmaligem Umkreisen des Terrains einer von den beiden Polizei-Helikoptern dem Tatort mit Sirene näherte, flüchtete mindestens eine Person in einem blauen PKW der Marke „Hatchback“. Der Helikopter nahm unter Benutzung der Sirenen die Verfolgung auf. Aus Polizeikreisen wird vermutet, dass es bei einem Glashandelsgeschäft zu einem Überfall kam. Die beteiligten Parteien sind unklar und die Verfolgung des PKW verlief ins Leere.

Nachdem der Polizei-Heli die flüchtige Limousine verfolgt, entfernt sich eine weitere unbekannte Einheit über die Berge vom Tatort.

Während des Einsatzes drang unser Team ins Innere des Ortes vor. Verwundernd ist zudem der Fakt, dass der Glaspreis zum Zeitpunkt der Transaktion auf einem Stand von etwa -30% lag. Gerüchten zufolge hätte es sich aber auch um eine Marihuana-Lieferung handeln können, die weit vor dem Verarbeiter aufgehalten und angegriffen wurde. Bei dem Angriff waren mindestens drei Personen beteiligt. Eine Polizeieinheit wurde bei der Verfolgungsjagd getötet. Neben dem Flüchtigen im Auto, von dem jedoch keine Personenbeschreibung vorliegt, entflieh ein weiterer Verdächtiger zu Fuß über die Berge. Einer unserer Reporter verfolgte ihn und kam bis auf wenige Meter an ihn heran, verlor ihn dann allerdings in der einkehrenden Dunkelheit. Von den Opfern fehlt bislang jede Spur und trotz eines Notrufs meldete sich auch im Nachhinein keine Organisation, die über die Sachlage informiert war und eventuell zur Aufklärung beitragen konnte. Was unser Team in den Minuten nach der Aktion erlebte, gleicht einem guten Kriminalroman. Als wir unseren Pressewagen abzogen und auf dem Weg zur Videobearbeitung nach Kavala waren, erhielt der Redaktionsleiter eine Nachricht eines Unbekannten. Es wurde der Freien Revolutionären Presse Altis das Angebot unterbreitet, eine Story zu veröffentlichen und Fotos von einer gefangengehaltenen Geisel zu verbreiten. Wir waren überrascht wie schnell sich unser neues Projekt bereits herumgesprochen hatte. Die Tatsache, dass für die Story offenbar keine Gegenleistung gefordert wurde, ließ uns zwar einerseits zweifeln, weil wir einen Hinterhalt befürchteten, andererseits nahmen wir aber an, dass das Hinzuholen der Presse für die Entführer ein wichtiger Schritt war, ihre Forderungen öffentlich zu machen. Laut den Entführern sei die Geisel sehr redselig und würde uns über weitere Hintergründe aufklären. Als geheimer Treffpunkt wurde der Chop-Shop auserkoren. Von dem waren wir ungefähr 400 Meter entfernt und konnten uns daher recht schnell zum Ort des Geschehens begeben. Als die Presse dort auftauchte, wurde sie von einem Unbekannten zur Geisel geführt. Diese entstammte der Gruppierung und Rebellenorganisation „LOVE – Freie Liebe“.

Gefangener LOVE-Soldat und einer der Geiselnehmer. Aufgrund der Schattierung kann man das Gesicht nicht erkennen. Die Herausgabe von Namen kann zum Tod unserer Mitarbeiter führen, daher haben wir auf jegliche Kenntlichmachung der beteiligten Personen verzichtet.

Über einen der Entführer ist nur bekannt, dass er einen indischen Akzent hatte. Die Uniformen der Täter hatten keine bekannten Abzeichen, weshalb die Chance besteht, dass sie aus dem Untergrund heraus agieren und in kleinen Gruppen kämpfen. Besonders auffällig bei dem Treffen war, dass der erbeutete LKW, welcher vom Chop-Shop aus ins Ausland verkauft wurde, ebenfalls der Marke „Hemtt abgedeckt“ zuzuordnen ist. Über den Unterhändler vor Ort wurde die Freilassung der Geisel erwirkt. Laut inoffiziellen Angaben wird eine Erklärung der Geschehnisse aus Sicht der Gruppierung „LOVE“ folgen. Als die Geisel abtransportiert wurde, kam es zu einem verzweifelten Befreiungsversuch seitens der dortigen verbliebenen Polizeieinheit. Diese war nicht erfolgreich, weil der einfliegende Helikopter von Soldaten einer unbekannten Gang beschossen wurde. Eine GoPro-Aufnahme dieses Vorfalls liegt der Redaktion bereits vor. An dem Gefecht waren mindestens zwei weitere Leute beteiligt.

Ein unbekannter bewaffneter Kämpfer in Sommerklamotten. Bei ihm handelt es sich um einen von bis zu drei möglichen Tatverdächtigen, der weiterhin auf der Flucht sein könnte.

Es stellt sich nach dem Geschehen die Frage, inwieweit der Vorfall am Glashändler und die Entführung des LOVE-Kämpfers im Zusammenhang stehen. Haben die flüchtenden Personen es geschafft, den Hemtt aus der Kampfzone zu bringen? Wie erklärt sich das Überleben des LOVE-Soldaten und welche Informationen wird die offizielle Erklärung des Kämpfers beinhalten? Tragen sie zu einem handfesten Skandal bei und vor allem, wer sind die Angreifer? Über weitere Entwicklungen in diesem Fall werden wir Sie natürlich auf dem Laufenden halten!


Dieser Artikel erschien ursprünglich im Magazin „DER ZAMAK“ Ausgabe 1.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.